Quelle des Lebens: Wasser

Übrigens füllt sich das Meer und die Ströme und Quellen durch Zufluß Frischen Wassers beständig, und dauernd rinnen die Bäche.
Was bedarf es der Worte? Beweis sind die Ströme, die talwärts Überall fließen. Doch dampfen die obersten Schichten des Wassers
Wieder empor und das Naß läuft niemals über als Ganzes. Denn teils fegen die Winde gewaltig die Flächen des Meeres;
Dadurch nehmen sie weg, was die himmlische Sonne dann aufsaugt, Teils verläuft sich das Wasser auch weiterhin unter die Erde
Wie durch ein Sieb, und der Stoff der Feuchtigkeit fließet nun rückwärts Wieder zur Quelle der Flüsse. Da kommt dann alles zusammen Und ergießt sich von da im munteren Lauf, wo die Welle Einmal ihr Bett sich geschnitten und flüchtigen Fußes hinabhüpft.
Lukrez Über die Natur der Dinge V.a Kosmologie

Trinkwasser

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.